PortalPortal  StartseiteStartseite  GalerieGalerie  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Der Mayakalender & 2012

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
cRAwler23
Parteielite
Parteielite
avatar

Skorpion Anzahl der Beiträge : 6084
Alter : 30
Ort : Magdeburg
Anmeldedatum : 20.10.07

BeitragThema: Der Mayakalender & 2012   Mi 18 Mai 2011 - 23:49

Der Mayakalender und Aktuelle Ereignisse in der Neunten Unterwelt



Zur Zeit scheinen sich die Ereignisse zu überschlagen: Das große Erdbeben in Japan und die anschließende Atomkatastrophe, die Revolutionen in den arabischen Ländern und der neue Krieg in Libyen oder der fortschreitende Zusammenbruch unseres Wirtschafts- und Geldsystems. Nach dem schwedischen Wissenschaftler Dr. Carl Johan Calleman sind alle diese Ereignisse Auswirkungen kosmischer Energien, welche die Evolution des menschlichen Bewusstseins beeinflussen und bereits im Kalendersystem der Maya beschrieben wurden.

Im folgenden Artikel versucht Dr.Calleman einen alternativen Blick auf das Weltgeschehen zu werfen und die aktuellen Ereignisse in den Ablauf des Mayakalenders einzuordnen, der seiner Meinung nach einen Entwicklungsrahmen für unser Bewusstsein darstellt.

Die meisten Menschen denken bei dem Begriff ‚Mayakalender’ wohl an den Untergang der Welt. Es gibt unzählige Webseiten und Blogs, die sich mit den Weltuntergangsszenarien beschäftigen, die angeblich von den Maya prophezeit wurden. Nach dem schwedischen Wissenschaftler Dr. Carl Johan Calleman müssen wir jedoch keine Angst vor dem berühmten Jahr 2012 haben. Im Gegenteil! „Die Frequenzerhöhung durch die Neunte Welle des Mayakalenders hat die Welt in das Chaos gestürzt, aus welchem eine neue Welt entstehen wird“



Am 09. März 2011 wurde die neunte und höchste Welle des Mayakalenders aktiviert. Dies war der Start des Countdowns bis zum Ende des Mayakalenders am 28. Oktober 2011. Diese neue Welle, bestehend aus dreizehn UAXACLAHUNKIN-Perioden von jeweils achtzehn Tagen, bringt eine zwanzigfache Frequenzsteigerung gegenüber der achten Welle der galaktischen Unterwelt, die im Januar 1999 aktiviert wurde. Diese Frequenzsteigerung wird eine außerordentliche Menge von bedeutenden und dramatischen Ereignissen in einem sehr kurzen Zeitraum komprimieren.

Unmittelbar zu Beginn der neunten Welle manifestierte sich das Erdbeben in Japan und während des ersten Tages konnten wir nicht nur die Auswirkungen des schweren Bebens und die anschließende nukleare Krise beobachten, sondern vor dem Hintergrund der revolutionären Vorgänge in zwölf arabischen Ländern begann auch ein neuer Krieg in Libyen.

Früher hätte jedes dieser Ereignisse die gesamte Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft auf sich gezogen. Jetzt scheint aber alles gleichzeitig zu passieren und unsere Aufmerksamkeit wird zwischen mehreren dramatischen Entwicklungen gespalten. So titelte das Cover des Nachrichtenmagazins 'Newsweek' kürzlich: 'Apocalypse Now!'. Ob sich die Menschen der Hintergründe all dieser Ereignisse in der neunten Welle bewusst sind, oder nicht: die Frequenzerhöhung, welche diese Welle mit sich bringt, hat das Leben der meisten Menschen erschüttert.

Wirtschaftswissenschaftler haben kommentiert, dass die Weltwirtschaft nie zuvor von so vielen Querströmungen geprägt wurde, wie es zur Zeit geschieht und die Zukunft scheint völlig unberechenbar in einem Modell, welches von linearen Veränderungen ausgeht. Die Ereignisse im Nahen Osten und in Japan untergraben das Geldsystem der Welt mit dem US-Dollar als Leitwährung. Der Punkt rückt näher, an dem die arabischen Länder den Dollar nicht mehr als Zahlungsmittel für den Ölhandel akzeptieren werden. Die Zeit des sogenannten ‚Petrodollars‘ neigt sich dem Ende zu. Das Beben in Japan und die nukleare Krise bewirken das Gleiche: Japan hat bisher einen großen Teil der amerikanischen Staatsanleihen gekauft und somit die Schulden der USA finanziert. Nun benötigen die Japaner das Geld selbst für den Wiederaufbau ganzer Regionen in ihrem Land.

Erwähnenswert ist auch, dass zu Beginn des ersten Tages der neunten Welle eine viertelmillionen Menschen in London auf die Straße gingen um gegen die Sparmaßnahmen ihrer Regierung zu demonstrieren. Und die amerikanische Regierung muss sich nun mit dem Problem auseinandersetzen, wie sie ihre Mitarbeiter bezahlen soll. Aktuell wurde die Bonität der USA durch die Ratingagentur 'S & P' herabgestuft. Dieses Sakrileg ließ die Börsenkurse weltweit abstürzen. Der Glaube an das Geldsystem beginnt zu bröckeln.

Da die Option, durch Geld drucken die Krise zu verschieben, weitgehend erschöpft ist, steht die Welt vor der Möglichkeit eines weltweiten wirtschaftlichen Zusammenbruchs. Die erhöhte Frequenz der neunten Welle oder universellen Unterwelt wird jeden Versuch die alte Welt der materialistischen Dominanz zu stabilisieren auf die eine oder andere Weise verhindern. Dass die Welt in der neunten Welle eine viel schwierigere wirtschaftliche Situation erleben wird, als im Jahr 2008, scheint ziemlich sicher.

Das Hauptthema der neunten Welle wird im Loslassen bestehen; vor allem im Loslassen aller unserer etablierten Formen der Herrschaft. Das Ergebnis der neunten Welle wird aus unserer jetzigen Perspektive das Chaos und die Anarchie sein (Anarchie bedeutet die Abwesenheit von Herrschaft) und die Menschen werden zunehmend beginnen zu fragen, wofür Regierungen gut sind und wer sie überhaupt braucht.

Für eine große Anzahl von Leuten, die nichts von der Zeitbeschleunigung des Mayakalenders wissen, werden diese Veränderungen ohne Zweifel erschreckend sein. Die Veränderungen werden aber trotzdem auch für alle unbequem sein, unabhängig der intellektuellen Einsichten. Viele werden natürlich fragen, was man nun tun kann und doch werden 'Handeln' oder 'Denken' keine zufriedenstellenden Wege aufzeigen. Der Grund dafür liegt darin, dass dieses Chaos ein notwendiger Zustand zur Vorbereitung einer neuen Welt ist, nachdem wir den Höhepunkt des Mayakalenders am 28. Oktober 2011 erreicht haben werden.

Eine neue Welt kann nur aus dem Chaos geboren werden und das Chaos, aus dem unsere neue Welt geboren wird, wird jetzt von der neunten Welle erzeugt.

Carl Johan Calleman ist Doktor der Philosophie (Ph. D., physical biology) und hat als Krebsexperte für die WHO gearbeitet. Seit 1979 befasst er sich mit dem Mayakalender und hält weltweit Vorträge dazu. Im Jahr 1998 war er der Hauptsprecher bei der Konferenz über den Maya Kalender, die von dem Rat der Eingeborenen Amerikas in Merida, Mexiko organisiert wurde.

(via exopolitik)


Mal wieder ein Thema aus der Esoterik und aus dem Bereich der "Prophezeiungen", ich selbst "glaube" nicht daran, dafür denke ich zu rational, doch natürlich bin ich neugierig und lese mir auch solch Texte gern durch, gerade weil es in der Welt einfach zu viele Unklarheiten gibt. Natürlich kann man sich rational informieren, immer das wissenschaftliche betrachten, die Welt basiert auf Zufällen, Kombinationen und der Entwicklung und Evolution. Doch manchmal gibt es doch so den Eindruck das man Muster findet die Lücken voller Fragezeichen füllen können. Natürlich nur wenn man nen offenen Geist für so was hat, Ich weiß "Exopolitik" ist ehr weniger seriös, doch bietet es ab und zu interessante Gedankenspiele an Wink

Btw. die Entwicklungspyramide der Maya mit den 9 großen Stufen find ich durchaus interessant! Im Gegensatz zur monotheistischen Schöpfungsvorstellung, finde ich diese durchaus glaubwürdiger. Es ist die Evolution von Einzellern, bis hin zu denkenden Wesen die Erkenntnisse sammeln und angefangen haben das Universum zu erforschen. (gilt natürlich nicht für alle)

Gab 2011 wirklich viele Ereignisse in relativ kurzer Zeit die um die Welt gingen, da fragt man sich schon, ob es da ein gewisses "Muster" gibt. Fragt sich was uns noch so erwartet und ob man das als Zufälle wahrnimmt, oder doch als nötiges und endgültiges "Zeichen" zum Wandel! Nun wenn am 21.12.2012 nüscht passiert, sollte man an diesem Tag wenigstens ne Party feiern die dem "Weltuntergang" alle Ehre macht Razz

__________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.allmystery.de/mitglieder/cRAwler23
cRAwler23
Parteielite
Parteielite
avatar

Skorpion Anzahl der Beiträge : 6084
Alter : 30
Ort : Magdeburg
Anmeldedatum : 20.10.07

BeitragThema: Re: Der Mayakalender & 2012   So 21 Aug 2011 - 21:35

Die Universale Unterwelt und die 5. Nacht



  • 1. Tag: 9. März – 26. März -Ein neues Bewusstsein kommt auf
  • 1. Nacht: 27. März – 13. April -Aktivierung des neuen Bewusstseins
  • 2. Tag: 14. April – 1. Mai -Erweiterung des neuen Bewusstseins
  • 2 .Nacht: 2. Mai – 19. Mai -Widerstand gegen Neues
  • 3. Tag: 20. Mai – 6. Juni -Verwurzeln einer neuen Wahrheit
  • 3. Nacht: 7. Juni – 24. Juni -Anwendung der neuen Wahrheit
  • 4. Tag: 25. Juni – 12. Juli: -Bauen eines neuen Fundaments
  • 4. Nacht: 13. Juli – 30. Juli -Nutzung des neuen Fundaments
  • 5. Tag: 31. Juli – 17. Aug -Durchbruch
  • 5. Nacht: 18. Aug – 4. Sept -Zerstörung, das Alte stirbt
  • 6. Tag: 5.Sept – 22.Sept -Aufblühen, Wiedergeburt
  • 6. Nacht: 23. Sept – 10. Okt -Heilung und Freiabstimmung des Neuen
  • 7. Tag: 11. Okt – 28. Okt -Erfüllung und Manifestation


Es gibt zwei unterschiedliche Interpretationsweisen bezüglich der Universalen Unterwelt. Die in diesem Artikel dargestellte Version entspricht der Fassung, wie sie Carl Calleman in seinen Büchern veröffentlicht hat. Er hat allerdings seine Sichtweise in den letzten Monaten geringfügig geändert: Nach seinen neusten Erkenntnissen besteht die universale Unterwelt nicht aus 20x13=260 Tagen sondern aus 18x13=234 Tagen. Der Startpunkt nach neuer Berechung fiel auf den 9. März 2011 das Ende bleibt beim 28. Oktober 2011. Das Anfangsdatum liegt extrem nah am Datum des verheerenden Erdbeben in Japan am 11.März 2011 und Carl Calleman hat in einem englisch-sprachigen Artikel zu dem Thema einen klaren Bezug zwischen dem Erdbeben und dem Beginn des letzten Zyklus hergestellt. Eventuell ist also eher der 18x13 Tage Zyklus relevant, er soll deshalb hier kurz vorgestellt werden.

Formal kommt der Schöpfungszyklus des Maya Kalenders am 28. Oktober 2011 zu seinem Ende. Sollten Sie deshalb erwarten, dass an diesem Tag ein global sichtbares Ereignis eintritt? Eher nicht, aber sie können davon ausgehen, dass bis zu diesem Datum eine Vielzahl von Themen an die Oberfläche gelangen werden, die noch aufgearbeitet werden wollen. Dies können sowohl individuelle Themen im persönlichen Leben sein als auch gesellschaftliche Themen, die uns alle betreffen.

Es gibt unterschiedliche Enddaten für den Maya-Kalender da es unterschiedliche Interpretationen gibt. Eine der bekanntesten Interpretationen stammt von Jose Arguelles. In seinem Buch "Der Maya Faktor" setzt er das Enddatum auf dem 21. Dezember 2012 fest, allerdings sollte man wissen, dass viele Informationen auf denen Arguelles' Buch basiert aus Channelings stammen. Es geht im Grunde auch weniger darum, wann genau der Maya-Kalender endet, sondern eher um ein Verständnis der zugrundeliegenden Bewusstseinsentwicklung.

Was genau das Ende des Maya-Kalenders für uns im praktischen Leben bedeutet, kann wohl niemand genau sagen. In einem kürzlich veröffentlichten Interview verglich Carl Calleman das Ende des Maya-Kalenders mit der Fertigstellung eines Hauses, da spricht man ja auch nicht vom Ende des Hauses nur weil es fertiggestellt wurde, ähnlich sollte man auch das Ende des Maya-Kalenders betrachten, eben als Ende eines Abschnitts aber keinesfalls ein absolutes Ende. Was sich aber abzuzeichenen scheint, ist, dass wir auf einen tiefgreifenden Wandel unserer Werte zusteuern. In vielen Bereichen von Wissenschaft und Gesellschaft ist ein Paradigmenwechsel überfällig und man muss sich schon fragen wie die Kultur der Maya vor so langer Zeit eine solche Zuspitzung genau zu diesem Zeitpunkt vorhersehen konnte. Was sich nicht nur aus dem Wissen der Maya sondern auch aus anderen Bereichen andeutet ist, dass wir mehr Verantwortung für unser Handeln und unser Denken übernehmen müssen. Menschen, die dazu nicht bereit sind, dürften das neue Paradigma auf das die Menschheit zusteuert, eher kritisch sehen und fühlen sich vielleicht wohler damit, den ganzen Maya-Kalender als das Relikt einer Kultur zu betrachten, die noch nicht mal in der Lage war, die Länge eines Jahres genau zu bestimmen und deshalb einen 360-Tage Kalender verwendet hat.

Bewusstsein ist die Wahrnehmung sich seiner selbst bewusst zu sein. Worauf man seine Aufmerksamkeit lenkt, darüber wird man sich bewusst. Somit gibt es einen Aspekt der freien Wahl, denn man kann selbst entscheiden, worauf man seine Aufmerksamkeit richtet. Ein Kalender bildet das Zentrum des Bewusstseins einer Zivilisation, er bestimmt wesentlich auf welche Daten und Ereignisse die Bevölkerung ihre Aufmerksamkeit richtet. In unserer westlichen Kultur verfügen wir nur über zwei Hauptorientierungen (Ort und Zeit). In der Maya Kultur gab es zwei zusätzliche Orientierungsrichtungen : Die persönliche Intention und den göttlichen Plan.

(via Matrix Wissen)

Einige sind der Auffassung das 2012 nicht das "Ende" des Kalenders ist sondern schon Oktober 2011. Jedoch betrifft dieses "Ende" nicht das Ende der Welt sondern des alten Bewusstseins. Man wird dann sicherlich feststellen das alle Religionen falsch lagen, alle politischen Systeme und auch alle wirtschaftlichen Strukturen. Man wird vielleicht erkennen das die Alternativen zum bestehenden System dem weiteren Überleben helfen werden und man aufgrund dessen zwangsläufig ein neues Bewusstsein erleben wird. Ob was wahres dran ist, wird sich demnach schon innerhalb der nächsten 3 Monate zeigen.

Was diese ganze Sache ab März 2011 wirklich glaubwürdig macht, sind die ganzen verändernden Prozesse auf der Welt. Erst die Katastrophe in Japan, die Revolutionen im Orient und die Zuspitzung der Finanzkrise in der westlichen Welt, mit anderen Worten wir sind mittendrin! Wenn wirklich etwas stark veränderndes in den nächsten 3 Monaten passiert, dann muss man sich wirklich fragen wie die Maya vor so langer Zeit das wissen/ahnen konnten, warum und woher sie das Wissen konnten. Im Grunde müsste man sich ja fragen was es den Maya gebracht hat so weit in die Zukunft zu spekulieren, oder war das im Auftrag von wem auch immer? Ich bin weiterhin skeptisch doch zum Teil glaube ich das ganze schon irgendwie Wink

Btw. betrifft das mit dem wachsenden, sich verändernden Bewusstsein nicht die ganze Menschheit, sondern nur die, die sich auch damit beschäftigen, über sich selbst nachdenken, neues anstreben und auch dementsprechend handeln. Bei nem Otto Normal Mensch wird sich da sicherlich nich viel in seinem Bewusstsein ändern aber sicherlich die allgemeine Lebenssituation und damit dann vielleicht zwangsläufig auch das Bewusstsein. Jedenfalls find ich das Thema glaubhafter als diesen ganzen Esoquatsch, wobei man das ja auch irgendwie in diesen Bereich zählen kann Razz

__________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.allmystery.de/mitglieder/cRAwler23
Keek
Parteielite
Parteielite
avatar

Anzahl der Beiträge : 3201
Anmeldedatum : 24.10.07

BeitragThema: Re: Der Mayakalender & 2012   Di 23 Aug 2011 - 14:08

Mensch, denen is beim schreiben einfach nur das Material ausgegangen. Very Happy


__________________
Fällt es euch nich auf?
Man hat euch nur verarscht!
Wollt ihr es nicht sehn?
Alles wiederholt sich Tag für Tag!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cRAwler23
Parteielite
Parteielite
avatar

Skorpion Anzahl der Beiträge : 6084
Alter : 30
Ort : Magdeburg
Anmeldedatum : 20.10.07

BeitragThema: Re: Der Mayakalender & 2012   Di 23 Aug 2011 - 14:14

Tja oder so Very Happy
Cool das die schon damals unseren Gregorianischen Kalender kannten Razz


Btw. gibt es kein "Ende" des Kalenders, die Ringe mit unterschiedlicher Rotationsdauer laufen Kombinationen nacheinander durch:



Natürlich sind da noch größere Ringe dabei wo es eine kleine Ewigkeit dauert bis der einmal durchgelaufen ist, das entscheidende dabei ist, das nach einer sehr langen Zeit alle Ringe wieder in der Ausgangsposition sind, quasi der Zähler wieder bei "0" anfängt. Wenn man sich ne Weile mit diesem Kalender beschäftigt hat, muss man feststellen das es ne ziemlich hohe Mathematik ist, die sich nach Sternen, Rotation der Erde, des Mondes, der Planeten und sogar des Sonnenzyklus richtet (woher auch immer die Maya ohne Teleskope davon gewusst haben). Natürlich wird da vieles reininterpretiert, doch Fakt ist, dass dieser Kalender verdammt weit entwickelt ist.

__________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.allmystery.de/mitglieder/cRAwler23
cRAwler23
Parteielite
Parteielite
avatar

Skorpion Anzahl der Beiträge : 6084
Alter : 30
Ort : Magdeburg
Anmeldedatum : 20.10.07

BeitragThema: Re: Der Mayakalender & 2012   Do 25 Aug 2011 - 0:32

Der Maya Kalender - Einsichten in die Schöpfungszyklen



... und die Entwicklung des Bewusstseins

Das Wort “Bewusstsein“ ist zu einem der populärsten Schlagworte unserer Zeit geworden, und trotzdem gibt es wenig Übereinstimmung in dem, was es bedeutet. Meine eigene Sicht ist, dass Bewusstsein ein fundamentales Verhältnis hat zum Baum des Lebens und deshalb der Filter des Bewusstseins sich ändert, wenn der Baum des Lebens seine Polarität ändert. Folglich sind Bewusstseinsverschiebungen, die durch Polaritätsverschiebungen im Baum des Lebens bewirkt werden, das, was die menschliche Geschichte und die ganze Evolution vorantreibt. Jede Unterwelt oder Welle bringt folglich ein Bewusstsein, das von einer bestimmten Polarität dominiert wird und sich so zu einer immer höheren Form der Manifestation entwickelt, während wir die kosmische Pyramide hinaufsteigen. Viele, die das Wort Bewusstsein benutzen, wissen nichts von dieser wichtigen Verbindung zwischen dem Maya-Kalender und der Evolution des Bewusstseins und tendieren folglich dazu, dem Wort eine andere, manchmal völlig andere Konnotation zu geben. Viele Menschen, die das Wort Bewusstsein benutzen, geben ihm tatsächlich die besondere Bedeutung von Einheitsbewusstsein, was in Wirklichkeit nur eine seiner vielen möglichen Bedeutungen ist.


Ich kann bis heute nicht genau sagen ob man dem ganzen glauben sollte oder nicht, viel wichtiger ist die Frage wie wir damit umgehen wenn sich das ganze offenlegen sollte als Wahrheit? Kann mir vorstellen das man sich da nicht mit Angst die restliche Lebenszeit versauen sollte, vielmehr sollte man das ganze als eine art "spirituelle" Motivation betrachten, vielleicht soll ja das Bewusstsein in dieser sterblichen Hülle reifen, Eindrücke sammeln und eben das Leben als "Test" betrachten, Prüfungen wie selbstloses Handeln, Selbsterkenntnis und sich selbst einen Sinn zu geben? Am Anfang waren wir von Instinkten gesteuert, dann immer mehr kam ein Bewusstsein ins Leben, über sehr viele Generationen, bis hin zu den existentiellen Fragen des Lebens. Ich betrachte den Menschen als eine Lebensform die als "Beobachter" ihrer Existenz einen Sinn gibt, Wissenschaft und Forschung sind das Ergebnis von Beobachtung, auch die Philosophen haben das Verhalten der Menschen beobachtet, haben die Sinnfrage beobachtet und haben versucht sich selbst zu erkennen. Die Selbsterkenntnis ist glaube ich eine der schwersten Prüfungen im Leben, im Grunde ist es egal was man in diesem Leben bewirkt hat, wenn man nicht über sich selbst nachgedacht hat, könnte diese ganze Existenz möglicherweise sinnlos gewesen sein.

Man brauchte sehr viele Generationen um Dinge wie Teleskope und Satelliten zu entwickeln, doch mit Hilfe dieses Fortschritts konnte der Mensch viel effektiver das Weltall beobachten, somit haben die Menschen die einen Beitrag dafür geleistet haben, auch einen Sinn erfüllt, natürlich gilt das auch für die Menschen die das logistische Drumherum als Basis aufgebaut haben ihren Sinn erfüllt. Mit anderen Worten jeder der einen Beitrag zum Fortschritt leistet, erfüllt seinen Sinn! Vielleicht sind wir nur ein kleiner Teil des Universums, der dafür da ist, damit sich das Universum vielleicht selbst erkennen kann, sich selbst durch uns beobachten kann? Das mag absurd klingen, doch warum hat die Evolution Augen hervorgebracht? Teleskope wurden erschaffen damit der Mensch weiter sehen kann, das Teleskop und Mikroskop erfüllen einzig und allein die Grenzen menschlicher Wahrnehmung zu erweitern. Evolution ist immer dann bemerkbar, wenn man in einer problematischen Situation ist, man sucht Wege und Lösungen um dieses Problem zu umgehen, das organische über Generationen, doch das technologische inzwischen schon innerhalb einer Generation. Ich glaube (ich sage bewusst so oft "ich glaube" weil das alles auch völliger Quatsch sein kann) das wir hier sind um als Basis für eine neue Form der Evolution zu dienen, einer künstlichen, einer technologischen Evolution die auch eine neue Form des "Beobachtens" ermöglicht.

Also vielleicht haben die Maya erkannt das diese Evolution des Bewusstsein rein logisch ist und konnten diese vielleicht sogar eben auf bestimmte Zeiträume ausmachen. Darum glaube ich weder an ein baldiges Ende der Welt (irgendwann schon) noch an ein Ende der Menschheit, sondern vielmehr an eine neue Bewusstseinsebene. Man bedenke, früher dachte der Mensch er ist im Mittelpunkt des Universums, als er festgestellt hat das er es eben nicht ist, gab es ein neues Bewusstsein! Doch man kann durchaus sagen das man als Beobachter im Zentrum steht Wink

Sind nur mal nen paar Gedanken zu der ganzen Sache. Schreibt wenn es völliger Quark ist, ihr anders, ähnlich oder gleich denkt.

__________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.allmystery.de/mitglieder/cRAwler23
Bwana Honolulu
Parteifunktionär
Parteifunktionär
avatar

Anzahl der Beiträge : 152
Ort : verschoben
Anmeldedatum : 01.10.10

BeitragThema: Re: Der Mayakalender & 2012   Do 25 Aug 2011 - 0:55


Ist mir zu esoterisch, zu metaphysisch angehaucht, da komm' ich icht drauf klar. Also, cool zu lesen, spannend und so, aber... nichts, was ich nicht nach kurzer Prüfung als Fiktion ohne echte Basis ablege. Rolling Eyes
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://aktion23.foren-city.de
cRAwler23
Parteielite
Parteielite
avatar

Skorpion Anzahl der Beiträge : 6084
Alter : 30
Ort : Magdeburg
Anmeldedatum : 20.10.07

BeitragThema: Re: Der Mayakalender & 2012   Do 25 Aug 2011 - 1:54

Das Problem ist das viele gar nichts über die Maya und deren Kalender selbst wissen, vieles wurde und wird reininterpretiert, das ist klar. Doch man wäre naiv zu leugnen das es nicht nur spannend ist, sondern (subjektiv) spürbar ist. Man kann bestimmte Zyklen vorausberechnen, man braucht nur passende Algorithmen.

Ich bin was das ganze betrifft gespalten, ich finde da ist mehr dran als nur Esoquatsch. Die ganze Sache mit dem Kalender umschließt Wissenschaft, Philosophie und eben auch ne Portion Spiritualität. Rational betrachtet ist die Welt reines Chaos und alles hat sich dank günstiger Zufälle entwickelt, doch da steckt nen großes Problem, warum sollte sich denn etwas "entwickeln"? Man wird nur ne sterbliche Hülle hinterlassen die sich dank vieler Probleme und anstrengender Evolution weiterentwickelt hat. Doch ich finde das mir viele Antworten der Maya und eben auch der Hopi Indianer nicht nur gefallen, sondern auch als logisch empfinde (auch wieder sehr subjektiv).

Natürlich sollte jeder seine eigene Meinung behalten und bin ich auch nicht so leichtgläubig das ich das alles für bare Münze nehme, doch es ergeben sich dadurch interessante Perspektiven.

Jeder lebt sein Leben, warum sollten sich vor so vielen Jahren nen paar Leute in Südamerika Sorgen über die Zeit machen in der wir jetzt leben? Machen wir das? Nein, denn wir denken nicht so wie Naturvölker oder eben "Naturzivilisationen" die einen besonderen Bezug zu ihrer Umwelt hatten. Es ist doch logisch wenn die Hopi schon lange vor unserer extrem materialistischen Zeit solche Dinge geäußert haben:

Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fisch gefangen,
der letzte Fluss vergiftet ist,
werdet ihr feststellen,
dass man Geld nicht essen kann...


Damals gab es keine kapitalistischen Indianer, doch die die das geäußert haben, haben auch gesehen wohin der Lebensstiel des "weißen Mannes" führt und aktuell sind wir an diesem Punkt angekommen.

Vielleicht ist uns die Spiritualität einfach zu lächerlich geworden dank monotheistischer Schwachköpfe die das ganze Prinzip der Spiritualität zerstört haben? Ich bin immer noch der Meinung das erst die Kirche den Menschen von seiner Umwelt entkoppelt hatte. Ja selbst den Maya war Evolution bewusst!!!

Also man weiß es erst wenn es soweit ist, ob es alles Schwachsinn war oder nicht, doch wenn es eine sinnvolle Sache am Mayakalender gibt, dann die Entwicklungszyklen, die doch ziemlich logisch sind und eben sogar von unserer Wissenschaft schon bestätigt wurden. Die Maya waren eben Freunde der Beobachtung, ob Weltall oder Natur, beides war für sie essentiell. Für mich hat das nichts mit Aberglaube zutun, auch das ganze ins Lächerlich zu ziehen find ich da recht unpassend, man kann sich nur über etwas lustig machen, wenn man es als ganzes verstanden hat und dann immernoch lächerlich findet Wink

Btw. wenn Computer irgendwann eigenständig "denken" können, würden sie dann nicht auch Fragen stellen wie wir und wären wir dann nicht aus Sicht der Computer sowas wie "Gott", was wäre wenn den Computern bewusst würde das sie einen einprogrammierten Grundalgorithmus haben der sie zyklisch zu neuer Erkenntnissuche bewegt? Ich betrachte den Kalender als eben dieses zyklisch wachsende Bewusstsein, nicht aber wie etwas was wie im Film 2012 dargestellt wird, auch nicht als so ne typische Nostradamus Prophezeiung. Eher als ne logische Erkenntnis. Mehr nicht Wink

Also das Bild mit dem Bezug auf "Freitag den 13." find ich da nich ganz passend aber ich weiß was du damit sagen willst. Nur 2012 ist dank unserer Gesellschaft zu nem Werbeslogan verkommen, genau wie Christus in der Kirche auch zu "Marketinggründen" ans Kreuz geschlagen wurde ohne ihn als lebensfrohen Revoluzzer darzustellen, genau wie die Bildzeitschrift immer Grausamkeiten auf die erste Seite nimmt um ihre Auflage zu erhöhen. (leider hab ich das hier im Titel auch gemacht)

Doch wenn man sich mit der Thematik beschäftigt hat, erkennt man das kein bestimmtes Datum wichtig ist, sondern die Zeit bis zu diesem Datum. Die Umrechnung in den gregorianischen Kalender hat zudem ergeben das nach Berechnungen schon 2011 das Jahr der Umbrüche und Neuanfänge bedeutet (was man ja kaum abstreiten kann). Mal ganz ehrlich, die 16 Mrd. Jahre Schöpfungslehre der Maya ist doch einleuchtender als die christliche mit ihren naiven 6000 Jahren, bei den Maya gibt es auch eine eigenständige Evolution und im Christentum muss immer Gott mit den Fingern schnipsen

Haha maaaan soviel wie heute hab ich schon lange nicht mehr getextet, danke für den Anschubser Very Happy

__________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.allmystery.de/mitglieder/cRAwler23
Bwana Honolulu
Parteifunktionär
Parteifunktionär
avatar

Anzahl der Beiträge : 152
Ort : verschoben
Anmeldedatum : 01.10.10

BeitragThema: Re: Der Mayakalender & 2012   Do 25 Aug 2011 - 1:58

cRAwler23 schrieb:
Haha maaaan soviel wie heute hab ich schon lange nicht mehr getextet, danke für den Anschubser Very Happy
Gern geschehen. Vielleicht schreib' ich morgen auch mal mehr dazu, aber ich bin hundemüde und hab' gerade 'nen IRC-Diskussionsmarathon hinter mir. Very Happy
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://aktion23.foren-city.de
cRAwler23
Parteielite
Parteielite
avatar

Skorpion Anzahl der Beiträge : 6084
Alter : 30
Ort : Magdeburg
Anmeldedatum : 20.10.07

BeitragThema: Re: Der Mayakalender & 2012   Do 25 Aug 2011 - 2:18

Mach das, würde mich freuen Wink
Nun denn ich wünsche ne angenehme Restnacht Razz

Btw. ich nehme das hier alles auch nich zu ernst, aber ich geh an die Sache mit ner subjektiven Neugierde heran und entdecke objektives Wissen, das nicht nur interessant ist, sondern mehr Aufschlüsse über das Wirrwarr in unserer Zeit gibt. Es ist so das uns schlicht und einfach das nötige Bewusstsein fehlt um zu erkennen wie unnötig kompliziert wir uns das alles machen.

Man findet mehr und mehr auch über sich selbst heraus, man fragt sich wo und wann man angefangen hat in bestimmten Bereichen Neugierde zu entwickeln und Erkenntnisse zu sammeln um dann das Bewusstsein zu entwickeln das man nun hat. Jemand der z.B. ein großes Allgemeinwissen besitzt ist von seinem Bewusstsein ein Generalist, jemand der ein ausgeprägtes Detailwissen besitzt ist ein Spezialist, man braucht beide um der Welt ein wachsendes "Kollektivbewusstsein" zu ermöglichen. Jeder hat sein eigenes Bewusstsein, doch viele haben ein ähnliches oder völlig anderes, einen gewaltigen Bewusstseinsprung als Menschheit, hatte man als man erkannt hat, das man auf einer Kugel lebt die die Sonne umkreist. Die Maya hatten vielleicht zugriff auf dieses Wissen (woher auch immer). Sie haben nie die Erde als Mittelpunkt betrachtet, sondern sogar zu dieser Zeit das Zentrum unserer Galaxis, was zwar auch noch nich das "Zentrum" ist doch im uns bekannten Universum schon weit logischer ist als ne flache Erde, was ja inzwischen "fast" allen klar ist, doch dieses Bewusstsein ist alles andere als selbstverständlich, schon gar nicht bei einem Volk was noch nicht mal Teleskope und Computer hatte! Razz

Ich würde das nicht als reine Fiktion abtun, sondern langsam bildet das erworbene Wissen und die Erkenntnisse ein neues zusammenhängendes Bewusstsein, welches vielleicht noch zu unseren Lebzeiten einen Sprung erleben könnte. Man sollte auch hinterfragen was wirklich Spiritualität bedeutet und was wir damit verbinden. Also man kann 2011 auch nicht abtun als Jahr willkürlicher Ereignisse, die Maya haben erkannt das sich die Prozesse mit dem Erweben neuer Erkenntnisse beschleunigen werden, nicht die Zeit beschleunigt sich, sondern die Entwicklung des Bewusstseins und auch die Ereignisse des Weltgeschehens.


Zeit für den Wandel



Das ist ein interessanter Dokumentarfilm der sich mit den Prophezeiungen und dem Zustand der Welt beschäftigt, mit den Hintergründen und damit, was für Alternativen es gibt um eine lebenswerte Welt zu erhalten, in der auch unsere Kinder Leben können.

Noch ne interessante Doku zu der ganzen Sache. Könnte dir vielleicht durchaus gefallen Wink

Vielleicht ist das ganze auch "nur" eine Hoffnung und man klammert sich an diese vermeintliche "Klarheit" vielleicht muss man sich eben auch auf sich selbst und seine Mitmenschen verlassen und die Maya hatten nie von "Erlösung" gesprochen, sondern von einem zyklisch wachsenden Bewusstsein, nicht mehr und nicht weniger, anders als die großen Religionen die ihre "Wahrheit" verkaufen wollen.

__________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.allmystery.de/mitglieder/cRAwler23
cRAwler23
Parteielite
Parteielite
avatar

Skorpion Anzahl der Beiträge : 6084
Alter : 30
Ort : Magdeburg
Anmeldedatum : 20.10.07

BeitragThema: Re: Der Mayakalender & 2012   Mo 26 Sep 2011 - 14:02

Maya-Prophezeiung wird digital



Codex Dresdensis

Am 21. Dezember 2012 ist Schluss. Mit dem Ende des Maya-Kalenders droht der Weltuntergang, glauben nicht nur Esoteriker. Einziger Beleg soll eine jahrhundertealte Handschrift sein. Sie liegt in Dresden und ist bald für alle einsehbar. Dann aber digital. Was für Wissenschaftler ein Rätsel darstellt, ist für Weltuntergangs-Anhänger ein großer Tag: Am 21. Dezember 2012 geht der Kalender der mittelamerikanischen Maya-Indianer zu Ende - und damit die ganze Welt, wie manch einer vermutet. Einziger Beleg: Eine rund 800 Jahre alte Handschrift der Maya. Dieses Buch befindet sich in der Dresdner Staats- und Universitätsbibliothek und ist nach deren Angaben eines der wertvollsten im Bestand.

Das Interesse am sogenannten Codex Dresdensis ist groß: "Wir bekommen fast täglich Anrufe aus Amerika, Mexiko, von überall her", sagt Bibliotheksdirektor Thomas Bürger. Darunter seien zahlreiche Wissenschaftler, Privatleute - und auch Freaks. "Die Flut der Gerüchte, die im Netz kursiert, ist gewaltig." So kann auf Internetseiten zum Beispiel darüber abgestimmt werden, ob bald die letzte Stunde der Menschheit schlägt. In Foren wird vor dem Aufschlagen eines Kometen an diesem Tag gewarnt. Tipps kursieren, wie man sich in Sicherheit bringen kann. Damit sich jeder selbst ein Bild machen kann, haben Experten den Codex neu digitalisiert. Jetzt sind die 39 Blätter aus Feigenbaumrinde, die zusammen rund 3,5 Meter lang sind, auch im Internet abrufbar. "Wir wollen die Geheimnisse und Gerüchte nicht noch anheizen, sondern einfach gute Informationen bieten", betont Bürger.

Der Codex ist nach Bibliotheksangaben eines der bedeutendsten schriftlichen Zeugnisse der vorspanischen Zeit in Amerika. Er stammt aus der Mitte des 13. Jahrhunderts und befindet sich seit 1739 im Besitz Sachsens. Damals erwarb der kurfürstlich-sächsische Hofkaplan und Bibliothekar Johann Christian Götze den Codex für die Dresdner Bibliothek aus dem Besitz eines Privatmannes in Wien, erst im 19. Jahrhundert wurde der Codex als Maya-Handschrift erkannt.

Das Buch der einstigen Hochkultur besteht aus aneinandergereihten Blättern, auf denen Hieroglyphen, Bilder und Symbole aufgetragen sind. Maya-Priester notierten ihr geheimes Wissen über Krankheiten, Erntezeiten, religiöse Handlungen, Opfer und Astronomie. Der Kalenderteil konnte Ende des 19. Jahrhunderts von dem Dresdner Bibliothekar Ernst Wilhelm Förstemann entschlüsselt werden. Das Original darf allerdings nicht berührt, bewegt oder transportiert werden. Es befindet sich in einem temperierten Glaskasten in der Schatzkammer der Staatsbibliothek und kann dort bestaunt werden. Rund 4000 Gäste reisen den Angaben zufolge jedes Jahr nur wegen der alten Maya-Handschrift an, im kommenden Jahr wird mit einem Besucheransturm gerechnet.
*

Das interessante an der Sache ist ja, das nirgendwo in den Übersetzungen etwas vom "Weltuntergang" steht, sondern "nur" der Eintritt in ein neues Zeitalter, ähnlich wie die Zeit der Aufklärung, Industrialisierung und Computerisierung. Nicht mehr und nicht weniger, so abwegig find ich das Ganze nicht. Alles andere sind Hirngespinste die reininterpretiert wurden. Aber der Kodex sieht schon interessant aus, selbst als Leihe kann man erkennen wo es da um Zahlen geht (die Balken mit den Punkten)

__________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.allmystery.de/mitglieder/cRAwler23
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Der Mayakalender & 2012   

Nach oben Nach unten
 
Der Mayakalender & 2012
Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Streit in der Grabeskirche
» Pflegestufe 0
» Passah! Nacht
» Bücherverbrennung
» der geliebte Weltuntergang

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
PGH -Partei :: Das PGH Kulturprogramm :: Unpolitisches :: Zeitzeugnisse-
Gehe zu: